Skip to main content

BLUMENGEFLÜSTER

Bildinfo »

Lesesaal der Universitätsbibliothek Pécs | Ungarn | 2010

Zulaikha | Hyazinthe

Sümbül – Hyazinthe

Fundstücke

Mappe, 22 cm x 16 cm, grün
5 Bögen, beidseitig beschrieben, je eine Seite Schrift und eine Seite Illustration, Tusche und Gouache auf geglättetem Papier
Abbildungen: Das Motiv der Hyazinthe ist auf allen 5 Blättern in verschiedenen Stadien von der Zwiebel bis zur ganzen Pflanze zu sehen.

Fundort

Klimo Sammlung, Osmanische Handschriften, Universitätsbibliothek Pécs, Ungarn, 3.11.2010


Er kam zu uns wie einst Josef nach Ägypten kam.
Wir gaben ihm Kleider,
wir gaben ihm ein Dach über dem Kopf.
Und als wir sahen, dass Gott ihn alles gelingen ließ,
übergaben wir ihm die Schlüssel des Hauses.
Siebzehn Jahre war er alt,
schlank sein Wuchs einer Zypresse gleich,
Hyazinthen formten seine Locken.
Er ließ es sich wohl sein.
Wen würde es wundern,
ich erhob meine Augen zu ihm.
Hätte ich es unterlassen können? Sumbül, Blatt 2
Er kam zu uns wie einst
Josef nach Ägypten kam.
Wir gaben ihm Kleider,
wir gaben ihm
ein Dach über dem Kopf.
Und als wir sahen, dass
Gott ihn alles gelingen ließ,
übergaben wir ihm
die Schlüssel des Hauses.
Siebzehn Jahre war er alt,
schlank sein Wuchs
einer Zypresse gleich,
Hyazinthen formten
seine Locken.
Er ließ es sich wohl sein.
Wen würde es wundern,
ich erhob meine Augen zu ihm.
Hätte ich es unterlassen können? Sumbül, Blatt 2

Bildinfo »

Sumbül, 5 Bögen, beidseitig beschrieben, je eine Seite Schrift und eine Seite Illustration | Tusche und Gouache auf Papier, stark vergilbt, Flecken | 20 x 15,4 cm | 2010

  • Blatt 1:

    blühende Hyazinthe, ganze Pflanze, Beschreibung der Pflanze
  • Blatt 2:

    Hyazinthenblüten, Beschreibung eines jungen Mannes nach der Geschichte von Josef und der Frau seines Herren (Zulaikha) aus der Bibel und dem Koran
  • Blatt 3:

    Blumenzwiebel, Beschreibung einer Abendstimmung in einer Kleinstadt
  • Blatt 4:

    Querschnitt einer Blumenzwiebel, Gedicht von Mevlana Rumi, Dichter, Philosoph und Mystiker
  • Blatt 5:

    verblühte Hyazinthe, ganze Pflanze, Beschreibung des Sema, Tanzritual der Mevlana Derwische

Analyse

Die vorliegende Handschrift stammt aus dem Nachlass einer Frau oder Tochter eines Paschas. Die im Text enthaltenen serbokroatischen Lehnwörter lassen einen entsprechenden Familienhintergrund vermuten. Wissenschaftlich von besonderem Interesse ist das zweite Gedicht, die Adaption des „Josef und Zulaikha“ Gleichnisses.
Die vorliegende Handschrift stammt aus dem Nachlass einer Frau oder Tochter eines Paschas. Die im Text enthaltenen serbokroatischen Lehnwörter lassen einen entsprechenden Familienhintergrund vermuten. Wissenschaftlich von besonderem Interesse ist das zweite Gedicht, die Adaption des „Josef und Zulaikha“ Gleichnisses. Hierin folgt die Autorin dem Midrasch, der jüdischen Sammlung von Auslegungen der „Heiligen Schrift“, die besonders zur Rechtsfindung herangezogen werden. Bemerkenswert ist die Rechtfertigungsstrategie der eigenen Situation in Analogie zum biblischen Stoff. Mit der Hyazinthenblüte als Bild für prächtige Haarlocken bedient sich die Autorin eines klassischen Bildes orientalischer Dichtung. Die Autorin ist sowohl mit dem Schrifttum des klassischen Judentums als auch mit dem der islamischen Mystik vertraut. Die Beschreibung des Sema-Rituals und das Gedicht von Mevlana Rumi geben darauf einen eindeutigen Hinweis. In Pécs, dem Fundort, war die einzige bekannte Niederlassung des Mevlevi-Ordens im damaligen osmanischen Teil Ungarns. Die Handschrift kann sowohl als Niederschrift für den persönlichen Gebrauch als auch als Teil eines Briefwechsels gelesen werden. Die wissenschaftliche Aufarbeitung des Konvoluts ist bis zum heutigen Zeitpunkt nicht abgeschlossen. Weitere Untersuchungen werden eine präzise Zuordnung zulassen.
Bildinfo »

Vitrine mit der Handschrift von Sumbül mit Übersetzung | Installation in der Ausstellung „… wer aber sah auf Zulaikhas zerrissenes und zerstörtes Herz?“ im Muzej Sarajeva | Sarajevo, Bosnien-Herzegowina | 2011